Landeskunde Baden-Württemberg

 

Bernhard Schreier

Bernhard Schreier
Bild: Uni Wuppertal

Geboren wurde Bernhard Schreier am 14. Februar 1954 in Heidelberg. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Werdegang

Ab 1975 studierte Schreier an der Berufsakademie in Mannheim in Verbindung mit der Heidelberger Druckmaschinen AG. Direkt nach seinem Abschluss wird er 1978 Assistent der Montageleitung am Standort Wiesloch der Heidelberger Druckmaschinen AG.
In den folgenden Jahren hat er verschiedene Positionen im Unternehmen inne. 1980 wird er Abteilungsleiter der Montage Mitteloffset, 1982 Betriebsleiter Speedmaster und S-Offset, 1985 Projektleiter des Neubaus der Zentralmontage am Standort Wiesloch und 1988 Leiter der Zentralmontage Wiesloch. 1990 geht er als Leiter der Produktion nach Montataire in Frankreich und wird 1991 Directeur Général Adjoint von Heidelberg Harris S.A. 1995 wird er Stellvertretendes Mitglied des Vorstandes der Heidelberger Druckmaschinen AG mit der Zuständigkeit für den Bereich Produktionstechnik und wird 1997 nach der Fusion der Linotype-Hell AG mit der Heidelberger Druckmaschinen AG ordentliches Mitglied des Vorstands. Seit 1999 ist er Vorsitzender des Vorstandes der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Bedeutung für Baden-Württemberg

Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist international führend für gewerbliche und industrielle Anwender in der Printmedien-Industrie. Weltweit beschäftigt das Heidelberger Unternehmen ca. 19 000 Mitarbeiter. 1850 wird in Frankenthal eine Glockengießerei und Maschinenfabrik gegründet. 44 Jahre später wird das Unternehmen nach Heidelberg verlegt und entwickelt sich zur Heidelberger Druckmaschinen AG (seit 1967). Als Vorstandsvorsitzender ist Bernhard Schreier zuständig für die Vertriebsorganisation, das Personal, die Unternehmensentwicklung, die Kommunikation, die Corporate Governance und das Recht.

zurück zur Übersicht

Nach oben

 

Wirtschaft in BW

 

Der Südwesten Deutschlands gehört zu den wohlhabendsten Regionen in Deutschland und Europa. Inzwischen gilt Baden-Württemberg als klassisches Industrieland mit starker Wirtschaftskraft.
weiter