Landeskunde Baden-Württemberg

 
Politische VerfolgungHistorische Museen

Käshof im Hohenloher Freilandmuseum




Kontaktdaten:

Moorwiesenweg 1
74523 Schwäbisch Hall-Wackershofen

Telefon: 0791 971010
Telefax: 0791 9710140
E-Mail: info@remove-this.wackershofen.de
Homepage: www.wackershofen.de

Träger der Einrichtung
Hohenloher Freilandmuseum e.V.

Kontakt-/Verwaltungsadresse
Hohenloher Freilandmuseum
Michael Happe
Werner Sasse
Dorfstraße 53
74523 Schwäbisch Hall
Tel. 0791 971010
Fax 0791 9710140
info@remove-this.wackershofen.de

Öffnungszeiten
April und Oktober jeweils von Dienstag bis Sonntag geöffnet: 10 bis 17 Uhr.
Mai bis September: Montag bis Sonntag, 9 bis
18 Uhr.
Erwachsene  7 Euro, ermäßigt  5 Euro (für das ganze Museum).

Führungen
Nach Voranmeldung 30 Euro zuzüglich Eintritt.
Maximal 25 Personen pro Gruppe


Kurzdarstellung

Käshof im Hohenloher Freilandmuseum

Der ins Hohenloher Freilandmuseum versetzte Käshof stammt von 1585. Aber nicht seinem hohen Alter gilt die Aufmerksamkeit. In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs spielte sich in dem Gebäude, das einst in einem entlegenen Landstrich stand, eine außergewöhnliche, lange Zeit öffentlich unbekannte Geschichte ab. Im Herbst 1944 nahmen die Eheleute Wilhelmine und Gottlieb Kaiser drei Personen auf, die durch Süddeutschland gezogen waren, um sich der Verhaftung durch die Gestapo zu entziehen: Max Rosenfelder und seine Tochter Ilse, beide jüdischer Abstammung, sowie der Wehrmachtsdeserteur Willi Bruchhausen. Sie fanden Zuflucht auf dem Käshof. Als im April 1945 um Crailsheim gekämpft wurde, lag der Käshof plötzlich zwischen den Fronten. Die beiden Männer flohen in die Wälder, Ilse Rosenfelder harrte mit den übrigen Bewohnern des Hofs im Keller aus. Eine audio-visuelle Präsentation erzählt die dramatische Geschichte der jungen Frau.

Eine ausführliche Darstellung der Gedenkstätte mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:
Käshof im Hohenloher Freilandmuseum (Albrecht Bedal, 3 Seiten, PDF 145 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...