Landeskunde Baden-Württemberg

 
Historische ErinnerungsstätteKonzentrationslagerArbeitsgemeinschaften

KZ-Gedenkstätte Hessental




Kontaktdaten:

Am Bahnhof
Schwäbisch Hall-Hessental
Karl-Kurz-Straße
74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791 857562
E-Mail: folker.foertsch@remove-this.t-online.de
Homepage: www.kz-hessental.de

Träger der Gedenkstätte:
Initiative KZ-Gedenkstätte Hessental e. V.

Kontakt-/Verwaltungsadresse (nicht Gedenkstätte)
Folker Förtsch
Berlerweg 11
74523 Schwäbisch Hall
Tel. 0791 857562
folker.foertsch@remove-this.t-online.de

Die Gedenkstätte ist Mitglied im Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler e.V. (VGKN): http://vgkn.eu/de/geschichte/

Öffnungszeiten
Gelände der Gedenkstätte frei zugänglich;
Waggon mit Informationsschau an Wochenenden und Feiertagen sowie nach Vereinbarung geöffnet.

Führungen
Monatliche öffentliche Führungen sowie Führungen nach Vereinbarung.
Projektarbeit für Jugendgruppen und Schulklassen.


Kurzdarstellung

KZ-Gedenkstätte Hessental

Seit April 2001 erinnert eine Gedenkstätte an die Geschichte des KZ-Außenlagers Hessental. Von Oktober 1944 bis Anfang April 1945 waren an diesem Ort 800 bis 900 Häftlinge, fast ausnahmslos polnische Juden, zusammengepfercht. Ihre Hauptaufgabe war die Instandhaltung des Hessentaler Fliegerhorstes, in dessen Nähe der Strahljäger ME 262, eine von „Hitlers Wunderwaffen“, produziert wurde. Die Häftlinge wurden aber auch von gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben der Umgebung sowie von der Stadt Schwäbisch Hall zur Zwangsarbeit herangezogen. Mehr als dreihundert Menschen fielen den unmenschlichen Bedingungen der Lagerhaft, Hunger, Krankheiten und Ermordungen durch die SS und in der Endphase des Zweiten Weltkriegs dem „Hessentaler Todesmarsch“ zum Opfer.

Mitgliedern der „Initiative KZ-Gedenkstätte Hessental e. V.“ bieten regelmäßig öffentliche Führungen und Informationsveranstaltungen an. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Projektarbeit mit Schulklassen und Jugendgruppen.

Eine ausführliche Darstellung der KZ-Gedenkstätte Hessental mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:
KZ-Gedenkstätte Hessental (Folker Förtsch, 3 Seiten, PDF 293 KB)


Weitere Informationen

Unterrichtsmodule:
Landesbildungsserver Baden-Württemberg 
Unterrichtsmodul zur KZ-Gedenkstätte Hessental (Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof)

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

  • Jüdischer Friedhof Schwäbisch Hall-Steinbach
  • Abteilung „Jüdisches Leben“ im Hällisch-Fränkischen Museum, Schwäbisch Hall





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...