Landeskunde Baden-Württemberg

 
Historische Erinnerungsstätte

Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte




Kontaktdaten:

Herrenstraße 18 (Schloss)
76437 Rastatt

Telefon: 07222 77139-0
Telefax: 07222 77139-7
E-Mail: erinnerung@remove-this.bundesarchiv.de
Homepage: www.bundesarchiv.de/erinnerungsstaette

Träger der Einrichtung
Bundesarchiv

Kontakt-/Verwaltungsadresse
Bundesarchiv – Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
Postfach 1235
76402 Rastatt
Tel. 07222 77139-0
Fax 07222 77139-7
erinnerung@remove-this.bundesarchiv.de

Öffnungszeiten
Sonntag bis Donnerstag von 9.30 bis 17 Uhr,
Freitag von 9.30 bis 14 Uhr,
(letzter Einlass: 16.30 bzw. 13.30 Uhr),
samstags geschlossen.
Eintritt frei.

Führungen
Je Gruppe (bis 30 Personen) 40 Euro
In Fremdsprache 60 Euro

Das Bildungsangebot der Erinnerungsstätte beinhaltet unterschiedliche Vermittlungsformen.
Zur Vor- und Nachbereitung stehen Materialien zum Download zur Verfügung.
Online-Anmeldung


Kurzdarstellung

Bundesarchiv –
Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen
in der deutschen Geschichte

Die Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte ist eine Außenstelle des Bundesarchivs. Sie versteht sich als historisch-politischer Lernort. Bundespräsident Gustav W. Heinemann hatte 1974 ihre Einrichtung in Rastatt, einem wichtigen Schauplatz der Revolution von 1848/49, angeregt.

In der Dauerausstellung „Wir sind das Volk“ geht es um die deutschen „Freiheitsbewegungen im 19. Jahrhundert“ und die „Freiheitsbewegungen in der DDR 1949–1989“. Anhand von historischen Dokumenten und Exponaten sowie Ton- und Filmmaterial wird ein lebendiger Eindruck des schwierigen und mutigen Kampfes für Freiheit, Demokratie und nationale Einheit in Deutschland vermittelt. Für Schulklassen stehen schüleraktivierende Arbeitsmaterialien zur Verfügung.

Eine ausführliche Darstellung zur Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:
Bundesarchiv – Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte (Markus Bultmann, 3 Seiten, PDF 151 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe:





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...