Landeskunde Baden-Württemberg

 
DeportationHistorische Erinnerungsstätte

Mahnmal für die deportierten Jüdinnen und Juden Badens




Kontaktdaten:

Tagungsstätte der Evangelischen Jugend
Steige 50
74865 Neckarzimmern

Telefon: 0761 5144-247
Telefax: 0761 514476247
E-Mail: Juergen.Stude@remove-this.ekiba.de
Homepage: www.mahnmal-projekt.de

Träger der Einrichtung
Kontakt-/Verwaltungsadresse

Jürgen Stude
Evangelisches Kinder- und Jugendwerk der Evang. Landeskirche Baden.
Außenstelle Frieden
Blumenstraße 1 bis 7, 76137 Karlsruhe
Tel. 0761 5144-247
Fax 0761 514476247
Juergen.Stude@remove-this.ekiba.de

Eva Söffge
Erzbischöfliches Seelsorgeamt / Abteilung Jugendpastoral Jugendarbeit
Okenstraße 15, 79108 Freiburg
Tel. 0721 9175-468
mahnmal@remove-this.seelsorgeamt-freiburg.de

Öffnungszeiten
Das Mahnmal ist frei zugänglich.
Die Tagungsstätte liegt etwa zwei Kilometer östlich von Neckarzimmern auf einem Bergrücken.

Eine Informationstafel erläutert den Hintergrund und die Zielsetzung des Ökumenischen „Jugendprojektes Mahnmal“.

Führungen
Führungen sind auf Anfrage möglich.


Kurzdarstellung

Mahnmal für die deportierten Jüdinnen und Juden Badens

Ein Betonband in Form eines Davidsterns, etwa zwanzig auf zwanzig Meter groß, ist in eine Wiese auf dem Gelände der Tagungsstätte der Evangelischen Jugend in Neckarzimmern eingeschrieben. Dieser Davidstern bietet Platz für Erinnerungssteine aus den 138 badischen Gemeinden, deren jüdische Bürger am 22. Oktober 1940 auf Befehl des badischen NSDAP-Gauleiters Robert Wagner nach Gurs in Südwestfrankreich verschleppt wurden.

Die Erinnerungssteine werden von Jugendgruppen und Schulklassen im Rahmen des „Ökumenischen Jugendprojekts Mahnmal“ geschaffen. Im Oktober 2011 hatten sie bereits 99 Steine fertig gestellt. Das Jugendprojekt wird abgeschlossen sein, sobald der letzte Stein gesetzt ist. Eine Stele vor dem Mahnmal erläutert das Projekt und die Geschichte der Deportation in das Lager Gurs.

Eine ausführliche Darstellung des Mahnmals in Neckarzimmern mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:
Mahnmal für die deportierten Jüdinnen und Juden Badens (Jürgen Stude, Seiten, 3 PDF 152 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...