Landeskunde Baden-Württemberg

 
Synagoge / Jüdische GemeindeArbeitsgemeinschaftenHistorische Erinnerungsstätte

Ehemalige Synagoge Rexingen




Kontaktdaten:

Freudenstädter Straße 16
72160 Horb-Rexingen

Telefon: 07451 620689
Telefax: 07451 620693
E-Mail: info@remove-this.ehemalige-synagoge-rexingen.de
Homepage: www.ehemalige-synagoge-rexingen.de

Träger der Einrichtung
Träger- und Förderverein Ehemalige Synagoge Rexingen e.V.

Kontakt-/Verwaltungsadresse
Heinz Högerle
Bergstraße 45
72160 Horb-Rexingen
Tel. 07451 620689
Fax 07451 620693
info@remove-this.ehemalige-synagoge-rexingen.de

Die Gedenkstätte ist Mitglied im Gedenkstättenverbund Gäu-Nackar-Alb:
www.gedenkstaettenverbund-gna.org

Öffnungszeiten
Besichtigung nach Vereinbarung möglich.

Eintritt frei.

Führungen
Führungen in der Ehemaligen Synagoge und auf dem jüdischen Friedhof nach Vereinbarung.
Preis pro Person 2 Euro bzw. bei Kleingruppen mindestens 20 Euro.


Kurzdarstellung

Ehemalige Synagoge Rexingen

Die Synagoge bezeugt das bis ins 17. Jahrhundert zurückreichende Zusammenleben von Juden und Christen in einer Landgemeinde. Das Gebäude wurde 1837 eingeweiht. Von den knapp tausend Einwohnern, die Rexingen 1933 hatte, war etwa ein Drittel jüdisch. 41 Rexinger Juden schlossen sich 1938 einer im Deutschen Reich einzigartigen Gruppenauswanderung nach Palästina an. Sie gründeten im britischen Mandatsgebiet die Siedlung Shavei Zion. Am 9. November 1938 wurde die Rexinger Synagoge geschändet. Über 120 Personen wurden deportiert, nur drei überlebten. Nach dem Krieg, 1952, richtete die evangelische Pfarrgemeinde Horb-Dettingen eine Kirche in dem Gebäude ein. Seit 1997 kümmert sich der Rexinger Synagogenverein um den Erhalt. Das Gebäude wird heute als evangelische Kirche genutzt – zugleich ist es Gedenk- und Lernort.

Eine ausführliche Darstellung des Lern- und Gedenkortes mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden PDF-Dokument:
Ehemalige Synagoge Rexingen (Carsten Kohlmann, 4 Seiten, PDF 170 KB)


Weiter Informationen

Unterrichtsmodule:

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...