Landeskunde Baden-Württemberg

 
FriedhofSynagoge / Jüdische GemeindeHistorische ErinnerungsstätteArbeitsgemeinschaften

Ehemalige Synagoge Hemsbach




Kontaktdaten:

Mittelgasse 16
(keine Postadresse!)
69502 Hemsbach

Telefon: 06201 67181
E-Mail: ramatgan@remove-this.gmx.de
Homepage: www.ehemalige-synagoge-hemsbach.de

Träger der Einrichtung
Stadt Hemsbach
Förderverein ehemalige Synagoge Hemsbach e.V
Kontakt über Website:
www.ehemalige-synagoge-hemsbach.de

Kontakt
Rathaus / Stadtverwaltung
Schlossgasse 41
69502 Hemsbach

Öffnungszeiten:
Auf Anfrage.
Termine für Tage der Offenen Tür und alle Veranstaltungen im Internet unter:
www.ehemalige-synagoge-hemsbach.de

Eintritt frei.

Führungen:
Führungen nach Anmeldung möglich.
Weitere Informationen beim Vorsitzenden des Fördervereins
Albrecht Lohrbächer
Tel. 06201-67181
ramatgan@remove-this.gmx.de


Kurzdarstellung

Ehemalige Synagoge Hemsbach

Fertiggestellt 1848, von der kleinen Gemeinde mit 146 Mitgliedern erbaut im damals maßgebenden Sakralstil mit Rundbogenfenstern, umlaufendem Gesims und erhöhtem Portal. Am 10. November 1938 versuchten SA-Leute, die Synagoge zu zerstören, wurden aber von Nachbarn daran gehindert, die befürchteten, ihre dicht angrenzenden Gebäude würden in Mitleidenschaft gezogen. Die Inneneinrichtung wurde zerstört, aber das Gebäudeensemble mit Synagogen- und Unterrichtsraum, Lehrerwohnung und Judenbad, der Mikwe, blieb erhalten. 1980 gab es erste Versuche, das Ensemble als Gedenkstätte zu erhalten. 1983 folgte der Ankauf durch die Stadt, nach gründlicher Renovierung wurde das Gebäude 1987 als Stätte der Kultur und Erinnerung der Öffentlichkeit übergeben. Seitdem finden dort Veranstaltungen statt. Namhafte Persönlichkeiten wie Ignatz Bubis, Ralph Giordano, Avi Primor und Götz Aly waren zu Gast. Die ehemalige Mikwe wird als Gedenkraum genutzt.

Eine ausführliche Darstellung der Gedenkstätte mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden PDF-Dokument:
Ehemalige Synagoge Hemsbach (Rudolf Beringer, 3 Seiten, PDF 224 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

  • Jüdischer Friedhof
  • Rothschild-Schloss (heute Rathaus)





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...