Landeskunde Baden-Württemberg

 
Historische ErinnerungsstätteKonzentrationslager

Ehemaliges KZ Kochendorf




Kontaktdaten:

Ausstellung im Besucherbergwerk
Bergrat-Bilfinger-Straße 1

74177 Bad Friedrichshall-Kochendorf

Telefon: 07136 955530
Telefax: -
E-Mail: markus.schoen@remove-this.sf-p.de
Homepage: www.kz-kochendorf.de

Träger der Einrichtung
Miklos-Klein-Stiftung

Kontakt-/Verwaltungsadresse
c/o Bürgermeisteramt
Rathausplatz 1, 74117 Bad Friedrichshall
Markus Schön
Friedrich-Ebert-Straße 11, 74177 Bad Friedrichshall
Tel. 07136 955530
markus.schoen@remove-this.sf-p.de

Öffnungszeiten
Das Besucherbergwerk „Erlebniswelt Salzbergwerk“ ist vom 1. Mai bis 3. Oktober geöffnet.
Einfahrten samstags, sonntags und feiertags von 9.30 bis 16 Uhr.
Zwischen Pfingsten und Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg auch freitags von 9.30 bis 16 Uhr.

Preise
Erwachsene 9 Euro,
Gruppenpreis (ab 20 Personen) 7 Euro,
Kinder u. Schüler (6 bis 18 Jahre) 5 Euro
Familienkarte (Eltern mit Kindern) 25 Euro


Kurzdarstellung

Ehemaliges Konzentrationslager Kochendorf

Im Januar 1944 kommt die Rüstungsindustrie nach Bad Friedrichshall-Kochendorf. Mit immensem Aufwand soll das Salzbergwerk zur bombensicheren Rüstungsfabrik ausgebaut werden. Die SS lässt in der Nähe ein Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler errichten. Im September kommen die ersten Häftlinge, darunter 500 ungarische Juden, die im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau selektiert worden waren. Die Arbeitsbedingungen sind mörderisch: In sieben Monaten sterben mehr als 200 Zwangsarbeiter. Wer nicht mehr einsatzfähig ist, wird in die KZs Vaihingen und Dachau abtransportiert. Als die SS das KZ Kochendorf Ende März 1945 räumt, sterben auf einem Todesmarsch über 200 weitere Häftlinge.

Die Ausstellung zur Zwangsarbeit und zum KZ Kochendorf befindet sich in 180 Meter Tiefe in einer abgebauten Salzhalle, in der die Häftlinge u. a. für die Heinkel AG Flugzeugturbinen produzierten. Die Gedenkstätte ist in den Rundgang durch das Besucherbergwerk integriert.


Eine ausführliche Darstellung des Ehemaligen Konzentrationslagers Kochendorf mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden pdf-Dokument:

Bad Friedrichshall – KZ Kochendorf (Klaus Riexinger und Detlef Ernst, 3 Seiten, PDF 230 KB)


Weiter Informationen

Unterrichtsmodul:

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe:

  • Friedhof des KZ Kochendorf am Rande, des Neckarsulmer Stadtteils Amorbach
  • Gedenkstein am ehemaligen KZ-Lagertor
  • Stauferstadt Bad Wimpfen





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...