Landeskunde Baden-Württemberg

 
Historische ErinnerungsstättePolitische VerfolgungHistorische Museen

Hotel Silber




Kontaktdaten:

Dorotheenstr. 10
70173 Stuttgart

Telefon: 0711-2124044
E-Mail: hotel-silber@remove-this.hdgbw.de
Homepage: www.geschichtsort-hotel-silber.de

Träger der Einrichtung
Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Kooperationspartner
Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.

Programmpartner
Landeshauptstadt Stuttgart
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg (LAGG)

Kontakt-/Verwaltungsadresse

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Urbansplatz 2
70182 Stuttgart
Telefon: 0711-2124040
E-Mail: hotel-silber@remove-this.hdgbw.de

Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.
Else-Josenhans-Straße 3
70173 Stuttgart
Telefon: 0176 432 009 14
E-Mail: info@remove-this.hotel-silber.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Mittwochs 10-21 Uhr

Eintritt frei
Audio-Guide 2 €
Führungen 4 € pro Person

Führungen und andere Angebote:

Öffentliche Führungen an jeden Sonntag und an Feiertagen um 15.30 Uhr.
Für Gruppen werden Führungen und Workshops nach Vereinbarung angeboten.
Buchung unter 0711-2124040 oder hotel-silber@remove-this.hdgbw.de.


Kurzdarstellung

Hotel Silber – eine Ausstellung zu Polizei und Verfolgung

Von 1928 bis 1982 nutzten verschiedene Polizeidienststellen das Hotel Silber. Zwischen 1933 und 1945 war es die württembergische Zentrale der Politischen Polizei bzw. der Geheimen Staatspolizei. Der Name des Gebäudes stammt aus dem 19. Jahrhundert, als das Hotel Silber zu einer Herberge der gehobenen Kategorie ausgebaut worden war – bis der Besitzer es 1919 aus Geldnot an das Land Württemberg verkaufen musste.

Die Ausstellung beleuchtet die Aufgaben und das Handeln der Politischen Polizei und einzelner Beschäftigter im „Hotel Silber“ am Ende der Weimarer Republik und während der NS-Diktatur. Für die Nachkriegszeit und frühe Bundesrepublik wird auch die fortgesetzte Verfolgung bestimmter Gruppen durch die Kriminalpolizei betrachtet. Immer werden dabei die Folgen des polizeilichen Handelns für einzelne Personen, Gruppen sowie Parteien und Verbände in den Blick genommen.

Didaktische Materialien zur Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuches:
Webseite Hotel Silber


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

  • Stauffenberg-Erinnerungsstätte
  • Gedenkbuch des Landtags von Baden-Württemberg
  • Zeichen der Erinnerung
  • Theodor-Heuss-Haus
  • Ausstellung zur NS-Justiz (noch nicht im Portal vertreten)





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...