Landeskunde Baden-Württemberg

 
Historische Erinnerungsstätte

Der ehemalige SS–Schießstand Radolfzell am Bodensee




Kontaktdaten:


Radolfzell am Bodensee

Homepage: radolfzell-ns-geschichte.von-unten.org/ss-schiessanlage

Träger der Einrichtung:
Stadtverwaltung
Marktplatz 2
78315 Radolfzell
Tel. 07732 / 81-0
Fax 07732 / 81-400
stadt@remove-this.radolfzell.de

Kontaktadresse:
Stadtarchiv Radolfzell
Löwengasse 12
78315 Radolfzell,
Tel. 07732 / 81-165
archiv@radolfzell.de

Öffnungszeiten:
Die Anlage ist frei zugänglich. Sie liegt etwa 3 km vom Stadtzentrum entfernt am nördlichen Stadtrand (Waldfriedhof / Weinburg).
Stadtbusverbindungen Linie 4 (Waldfriedhof) oder Linie 6 Radolfzell – Liggeringen bis Haltstelle Stürzkreut.


Kurzdarstellung

Ehemaliger SS-Schießstand Radolfzell

1937 bezogen Verfügungstruppen der SS Germania eine nordwestlich von Radolfzell gelegene, neuerbaute Kaserne. Von 1941 bis 1945 war dort ein Arbeitskommando des Konzentrationslagers Dachau untergebracht, das zum Bau eines Übungsschießstandes in der Nähe eingesetzt wurde. In dem ursprünglich etwa 84.000 Quadratmeter großen, zwischenzeitlich bewaldeten Areal, sind noch heute die Überreste des Schießstands erkennbar. Das Bauwerk bestand aus sechs Übungskanälen mit Kugelfängen, einem Schießscheiben-Bunker und einem Munitionsdepot. Im Mai 1945 zogen französische Streitkräfte in die Radolfzeller Kaserne ein. Sie übernahmen auch den Schießstand und unterhielten diesen bis zu ihrem Abzug im Jahr 1977. Durch eine Initiative engagierter Radolfzeller Bürger konnte an dem Übungsschießstand ein Ort des Erinnerns entstehen, vervollständigt durch die im Jahr 2012 dort aufgestellte Erinnerungstafel

Weiter Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe:





Zurueck
plugin.tt_news ERROR:
No HTML template found
 

Gedenkstättenportal

 

Das Gedenkstättenportal der Landeszentrale für politische Bildung bietet umfangreiche Informationen über die Gedenkstättenarbeit im Land und viele Hinweise und Informationen zu den einzelnen Gedenkstätten.

 
 
 
 
 

Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Übersichtskarte der Gedenkstätten des Landes.

 
 
 
 
 

Portal Deutschland

 

Eine Übersicht von NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren in ganz Deutschland bietet die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen.

 
 
 
 
 

Momente aktuell

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. 
Momente 2/14 zeigt in Bild und Text die zwei Seiten des Sommers 1514 in Württemberg. Hier der Aufstand des gemeinen Mannes, der als „Armer Konrad“ um seine alten Rechte und um mehr Mitsprache kämpfte – dort das Taktieren der gesellschaftlichen Elite mit dem hochverschuldeten Herzog um Macht und Einfluss. Letztere behielten wie so oft die Oberhand, gesichert durch den Schiedsspruch des „Tübinger Vertrags“. Beide Entwicklungen sind typisch für die Frühe Neuzeit und weisen dank der guten Aufarbeitung in Ausstellungen und Katalogen weit über Württemberg hinaus.

 mehr...