Landeskunde Baden-Württemberg

 

Gefängniskrankenhaus und sozialtherapeutische Anstalt

Noch bis 1968 fand in dem Gefängnis auf dem Hohenasperg der Normalvollzug von Gefängnisstrafen statt, schon seit 1953 aber war der Umbau zum Zentralkrankenhaus für alle baden-württembergischen Vollzugsanstalten abgeschlossen. Seit dem Ende der 1960er-Jahre wurde dann auch eine „Psychopathenabteilung“ eingerichtet, die sich zur sozialtherapeutischen Modellanstalt entwickelte.

Seit der Übergabe des Gefängnisses an die deutsche Justizverwaltung im April 1948 sind die Häftlinge der Nachkriegszeit nicht mehr in die Tradition der unterdrückten Freiheitsbewegungen einzuordnen. Als „politisch“ im weitesten Sinne sind manche von ihnen dennoch zu werten, sieht man von „gewöhnlichen“ erkrankten Gewaltverbrechern ab, die hier im Zentralkrankenhaus der baden-württembergischen Justiz behandelt wurden. Aber auch hier gibt es Superlative zu nennen wie den besonders brutalen Serienmörder Heinrich Pommerenke (1937–2008), der seit 1960 bis zu seinem Tod inhaftiert war und damit der bislang am längsten einsitzende Häftling der Bundesrepublik Deutschlands ist.

Nicht der berühmteste, wohl aber der berüchtigste Häftling auf dem Hohenasperg war der SS-Funktionär und Holocaust- Massenmörder Karl Jäger (1888–1959). Der lange Zeit – wenn auch nicht mit allem Nachdruck – gesuchte Kommandeur eines Einsatzkommandos des Sicherheitsdienstes (SD) in Litauen, der für über 137 000 akribisch schriftlich belegte Ermordungen (vorwiegend von Juden) verantwortlich war, wurde erst 1959 aufgrund der Recherchen der inzwischen eingerichteten „Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung der NS-Verbrechen“ in Ludwigsburg verhaftet und kam auf den Hohenasperg in Untersuchungshaft, wo er sich – weiterhin uneinsichtig – wenig später das Leben nahm. Jäger war aber keinesfalls der einzige NS-Verbrecher, der auf dem Hohenasperg saß. Auch Josef Schwammberger (1912– 2004), Leiter des Ghettos in Przemyśl und des KZ Mielec, der 1992 wegen Mordes und Beihilfe zum Mord an 650 Menschen zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden war, starb im Gefängniskrankenhaus Hohenasperg.