Landeskunde Baden-Württemberg

 

"Da droben sitzt die Demokratenbrut"

Man wird betonen müssen, dass die meisten der „1848er“ nicht wegen ihrer eigentlichen politischen Betätigung in Arrest gekommen waren, sondern wegen „Ungehorsamsverfahren“ oder „Preßvergehen“, also Beleidigung der Staatsmacht, Verleumdungsklagen oder wegen kritischer (bzw. satirischer) Presseberichte. Politisch war das allemal – und die Opfer dieser politischen Justiz sahen sich natürlich keineswegs als Verbrecher, sondern allenfalls als Besiegte in einem mit harten Bandagen geführten politischen Kampf.

In der nachrevolutionären Zeit ging die Zahl der politischen Häftlinge auf dem Hohenasperg stetig zurück. Meist traf es nun die als Demokraten verpönten Aktiven der Württembergischen Volkspartei. Allein sechs Mal fuhr Karl Mayer auf den Hohenasperg ein, ein alter „1848er“ und Mitbegründer der Partei, der zuvor schon einer Strafe von 20 Jahren Zuchthaus durch die Flucht in die Schweiz entkommen war. Der Haftgrund war immer derselbe – „Ehrenkränkung“ – und das Organ der Tat war „Der Beobachter", die Zeitung der Demokraten, Föderalisten und Preußenhasser, aufgrund ihrer oppositionellen Funktion als Beschwerdeblatt auch „Landesspucknapf “ genannt. Die Haft dauerte mal sechs, mal acht Tage, ein Mal auch einen Monat. Auch den Schriftsteller, Journalisten und Revolutionär Ludwig Pfau, den Begründer des Satireblatts „Eulenspiegel", erwischte es.