Landeskunde Baden-Württemberg

 

Konsequenter Parlamentarismus

Die Badener blieben auch jetzt wie 1847 und 1848 bei ihrem Grundsatz, politische Partizipation konsequent auf dem Weg der politischen Verhandlung zu erreichen. Die Hoffnung auf das Prinzip des politischen Konsenses behielt die gemäßigte Mehrheit der badischen Demokraten auch während der folgenden sich zur Revolution entwickelnden Ereignisse zwischen Mai und Juli 1849 bei. So formulierte der Innenminister der badischen Revolutionsregierung, Florian Mördes, am 18. Juni 1849 in der revolutionären „Verfassunggebenden Versammlung“: „[…] und wenn auch die andern [deutschen Länder] vor der Hand nicht weiter gehen wollen als bis zur Durchführung der Reichsverfassung, so müssen wir uns dennoch fest an sie anklammern. […] Wenn wir die Reichsverfassung fallen lassen, dann sind wir verloren; wir müssen ein gesetzliches Fundament haben, der Deutsche ist gewöhnt, auf einem gesetzlichen Boden zu stehen, darum führen wir ihn in den Kampf für die Reichsverfassung, ein neues Parlament wird das Weitere beraten.“ Das war ein klares Bekenntnis zum Parlamentarismus, den die Badener konsequent praktizierten, auch als sich die revolutionären Ereignisse zuspitzten.