Landeskunde Baden-Württemberg

 

Auf dem Weg zum Südweststaat

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte Preußen faktisch zu bestehen aufgehört. Es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass man in Kreisen des ehemaligen Zentrums und des Fürsten Friedrich von Hohenzollern am liebsten die Schaffung eines selbstständigen Landes gesehen hätte. Die französische Besatzungsmacht kam diesen Bestrebungen insofern nach, als sie am 30. Mai 1945 den ehemaligen Studienrat Clemens Moser zum Präsidenten von Hohenzollern bestellte.

Von einer Respektierung der Eigenständigkeit Hohenzollerns sind die Franzosen jedoch rasch wieder abgerückt. Am 16. Oktober 1945 bestellte die Besatzungsmacht in Tübingen das Staatsekretariat unter der Leitung von Carlo Schmid als deutsches Exekutivorgan im französisch besetzten Württemberg und Hohenzollern, dem auch Clemens Moser angehörte. Am 15. März 1946 wurde die Regierung in Sigmaringen schließlich aufgehoben. Bestehen blieb der Hohenzollerische Landeskommunalverband unter dem Vorsitz von Clemens Moser mit der Bezeichnung Landeshauptmann.