Landeskunde Baden-Württemberg

 

Offene Grenzen

Das heißt nicht, dass die alten Zugehörigkeiten vergessen sind. Das bezeugt, um dieses Beispiel noch einmal anzuführen, die Flut der Schwabenwitze. Sie sind ein Ausdruck des noch lebendigen Gefühls, dass man die Regionen westlich und östlich der alten Grenze nicht in einen Topf werfen sollte, und sie halten dieses Gefühl wach. Aber es ist in aller Regel ein nicht sehr tief gehendes Gefühl. Dazu tragen auch die vagierenden Identitätsbezüge bei, die sich für die Menschen aus ihrer mobiler gewordenen Orientierung ergeben.

Die Erinnerung ist noch da – aber sie ist leichter geworden, spielerisch oft und nicht zementiert. Zwischen dem württembergischen Birkenfeld und dem badischen Dietlingen steht die „Grenzsägmühle“, an der Stelle einer alten Ölmühle errichtet. Die Kundschaft kam von beiden Seiten der Grenze. Das ist noch immer so, aber es handelt sich um die Kundschaft von großen Musikveranstaltungen. Die laufen schon einmal unter dem Motto „Live at the Grenz“ – man weiß, wo man sich befindet, aber „the Grenz“ ist offen, weltoffen sogar, was nicht zuletzt durch den sprachlichen Mischmasch signalisiert wird.