Landeskunde Baden-Württemberg

 

Ausgleich

Wo es zu Auseinandersetzungen kommt, wird dies von den Medien bereitwillig aufgenommen; Konflikte sind nun einmal interessanter als der friedliche Gang der Dinge. Dies ist zu bedenken, wenn nach dem Gewicht der Gegensätze zwischen Badenern und Württembergern gefragt wird. Die ganz überwiegende Zahl der Leute nimmt die Konfliktberichte nur kurz zur Kenntnis, schert sich aber nicht weiter darum. Das muss kein Ausdruck von Apathie und keine Folge von Politikverdrossenheit sein; dahinter steht oft auch die realistische Einschätzung, dass es sich bei der Frontstellung Baden gegen Württemberg um Schnee von gestern handelt.

Das alte Landesbewusstsein ist nicht abgelöst worden durch eine starke emotionale Bindung an Baden-Württemberg; aber auf einer sachlichen Ebene identifizieren sich die Menschen doch mit dem neuen, größeren Land und seiner Bonität. Wie man in Europa – zumindest in optimistischer Perspektive – eine gewisse Denationalisierung feststellen kann, so lässt sich in dem noch jungen Bindestrichland eine Veränderung des früheren Identitätsgefüges beobachten.