Landeskunde Baden-Württemberg

 

Erinnern und Vergessen

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Abschaffung einer Grenze nicht nur positive Reaktionen auslöst, wobei die Einschätzung selbstverständlich von der jeweiligen Gesamtsituation abhängt. Die Grenze öffnet sich ja nicht zu einem Niemandsland, sondern zu einem neuen staatlichen Gebilde, das seinerseits durch die Tendenz bestimmt ist, in der Bevölkerung ein neues Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu schaffen. Diese Tendenz ist den veränderten Bedingungen immanent, also der Erleichterung des Austauschs etwa durch gemeinsame Institutionen, angefangen beim Parlament; sie bestimmt aber auch maßgeblich die Ziele der Regierung, deren Bestreben es auf vielen Feldern ist, die frühere Trennung vergessen zu machen.

Dabei zeigt sich dann allerdings, dass Vergessen nicht angeordnet werden kann. Erinnern kann bis zu einem gewissen Grad erzwungen werden; bezeugt wird dies durch eine dubiose alte Grenzgeschichte: In manchen Gegenden gab es früher einen Umgang um die Gemeindemarkung, bei dem halbwüchsige Jungen an wichtigen Grenzmarkierungen eine Ohrfeige erhielten, damit sie sich die Stelle einprägten. Für die Schwierigkeit des Vergessens kann dagegen die bekannte Lustspielszene angeführt werden, in der ein Mann mit einem andern wettet, dass der kein Glas Wasser mehr trinken könne, ohne an einen Bären zu denken – und er gewinnt die Wette, weil sich der Bär unweigerlich jedes Mal ins Bild drängt, wenn der Andere zum Trinken ansetzt.

Das Verhältnis von Erinnern und Vergessen steht aber nicht nur unter diesem allgemeineren Gesetz, sondern ist auch abhängig von konkreten Bedingungen. Sie waren für Baden und Württemberg sehr verschieden. In Württemberg sah man in der Vereinigung der Länder und damit in der Abschaffung der Grenze kein großes Problem. Es gab wohl kaum jemanden, der den Zusammenschluss mit Baden als Eingliederung, also gewissermaßen als friedliche Eroberung gesehen hätte; aber man sah in dem Schritt, der ja doch die Teilung entlang der US-amerikanischen und französischen Zonengrenze überwand, eine unproblematische Arrondierung, die dem Südwesten größeres politisches und wirtschaftliches Gewicht in Aussicht stellte.