Landeskunde Baden-Württemberg

 

Dietmar Hopp

Foto: SAP

Dietmar Hopp wurde 1940 in Heidelberg geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Beruflicher Werdegang

1959 legte Hopp das Abitur ab und trat 1960 zum Wehrdienst an. Danach nahm er ein Studium der Nachrichtentechnik an der Universität Karlsruhe auf und beendete dies 1966 als Diplom-Ingenieur. Nach sechsjähriger Tätigkeit bei IBM gründete er 1972 mit vier ehemaligen IBM Kollegen die Firma "Systemanalyse und Programmentwicklung", welche 1977 in SAP umbenannt wurde.

Mit dem Börsengang des Unternehmens 1988 wurde er Vorstandsvorsitzender der SAP AG. Hopp war bis 1998 in dieser Position. Zwischen 1998 und 2003 war er Aufsichtsratvorsitzender. 2005 schied er als einfaches Aufsichtsratmitglied aktiv aus dem Unternehmen aus. Seit seinem Austritt ist er als Investor hauptsächlich in der Bio-Branche tätig.

Für seine unternehmerischen Verdienste und für sein gesellschaftliches Engagement erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter das Bundesverdienstkreuz und die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Außerdem unterstützt die von ihm 1995 gegründete Dietmar-Hopp-Stiftung gemeinnützige Projekte in den Bereichen Medizin, Jugendsport, Soziales und Bildung der Metropolregion Rhein-Neckar. Er fördert ebenfalls den Fußballverein TSG 1899 Hoffenheim, der 2008 in die 1. Bundesliga aufstieg.

Bedeutung für Baden-Württemberg

SAP ist der weltweit drittgrößte unabhängige Softwarehersteller mit Hauptsitz in Walldorf. In über 50 Ländern beschäftigt SAP mehr als 53.000 Mitarbeiter.

zurück zur Übersicht

 

 

Wirtschaft in BW

 

Der Südwesten Deutschlands gehört zu den wohlhabendsten Regionen in Deutschland und Europa. Inzwischen gilt Baden-Württemberg als klassisches Industrieland mit starker Wirtschaftskraft.
weiter