Landeskunde Baden-Württemberg

 

Sport

Foto: tpsdave, pixabay, CC0 Public Domain

Stand: Juli 2017

Für die Baden-Württemberger hat Sport als Freizeitaktivität eine hohe Bedeutung. Dies wird zum einen durch die zahlreichen Sportveranstaltungen deutlich, die über das ganze Jahr hinweg stattfinden. Zu diesen gehören nicht nur große Meisterschaften und Spiele der Bundesligen, sondern auch Wettkämpfe auf regionaler und lokaler Ebene. Die Bedeutung des Sports wird zum anderen aber auch durch eine gewachsene Vereinsstruktur deutlich: Rund 3,7 Millionen Menschen (2015) sind in Baden-Württemberg in einem Sportverein Mitglied - also fast 35 Prozent der Bevölkerung. Fast jedes vierte Mitglied war 2015 jünger als 15 Jahre und fast jedes fünfte älter als 60 Jahre. Damit leisten Sportvereine einen wesentlichen Beitrag zur Jugendarbeit im Land.

Organisation

Mit drei Landessportbünden (Badischer Sportbund Nord und Freiburg, Württembergischer Landessportbund) ist der Baden-Württembergische Sportbund der drittgrößte Verband Deutschlands. Sportinteressierte können in Baden-Württemberg aus rund 21.850 Sportvereinen und Sportabteilungen auswählen. Gemessen an den Mitgliedszahlen sind Turn- und Fußballvereine am attraktivsten. An dritter Stelle folgen Tennisvereine, die jedoch im Lauf der letzten Jahren rückläufige Mitgliedszahlen hatten. An Beliebtheit gewonnen hat in Baden-Württemberg der Kletter- und Bergsport: Zwischen 2010 und 2015 nahmen die Vereinsmitgliedschaften hier um fast 50 Prozent zu und liegen jetzt bei 48.000.

Vereine nehmen eine wichtige Stellung für den Sport als Gemeinschaftserlebnis ein. Hier können Menschen zusammenkommen und regelmäßig in der Gruppe trainieren - auch ohne einen verpflichtenden Wettbewerbsgedanken. Vereine ermöglichen dieses Erleben, indem sie neben Sporteinrichtungen häufig auch Trainerinnen und Trainer zur Verfügung stellen.

Integration

Sport bietet viele Chancen für interkulturelle Begegnungen. Jedoch ist die interkulturelle Öffnung der Vereine ein langfristiger Prozess, der von Verein zu Verein unterschiedlich ist. Die Ausgestaltung geht von der Verankerung eines entsprechenden Ziels in der Satzung bis hin zur Mehrsprachigkeit von Dokumenten. Weiterhin ist eine gezielte Einladung an Menschen mit Migrationshintergrund wichtig, um sie für die Sportangebote, sowie für ehrenamtliche Tätigkeiten und andere Vereinsfunktionen zu gewinnen. Durch das gemeinsame Engagement im Sport und im Vereinsleben sollen so kulturelle Barrieren abgebaut werden.

Auf Bundesebene gibt es seit 1989 das Programm "Integration durch Sport". Es wird vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) koordiniert und gesteuert und vom Bundesinnenministerium und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

Leistungssport

In Baden-Württemberg gibt es vier Olympiastützpunkte. Diese bilden in Stuttgart, Freiburg, Heidelberg und Tauberbischofsheim vielversprechende Athletinnen und Athleten aus. Für die Sichtung und das Training von Leistungssportlerinnen und -sportlern stehen im jährlichen Landeshaushalt Mittel in Höhe von 13,5 Millionen Euro zur Verfügung. Davon wurden dem Landessportverband sowohl 2015 als auch 2016 Fördermittel in Höhe von jeweils 8,7 Millionen Euro bewilligt. Die Förderung soll zur Finanzierung von Leistungssportprojekten beitragen, sowie die strukturellen, organisatorischen, materiellen und personellen Bedingungen für den Leistungssport in Baden-Württemberg schaffen.


Bekannte Sportlerinnen und Sportler aus Baden-Württemberg


Nach oben

 

Ministerium

 
 
 
 
 
 

Verband

 

Landessportverband Baden-Württemberg

Der LSV ist die Dachorganisation der Sportselbstverwaltung in Baden-Württemberg. Er hat rund 3,7 Millionen Mitglieder und insgesamt fast 11.400 Vereine. Seine Hauptaufgaben sind die Betreuung seiner Mitgliedsorganisationen und die Vertretung der gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder nach innen und außen.

zur Website