Landeskunde Baden-Württemberg

 

Gesellschaftliches und kulturelles Leben

Das Ländle hat neben Politiker und Unternehmern weitere Persönlichkeiten hervor gebracht, die erwähnenswert sind: für ihr gesellschaftliches Engagement, Wissenschaft, Kunst und Kultur.

Clemens Brentano

Der Herausgeber der bekannten Volksliedsammlung "Des Knaben Wunderhorn" zählt zusammen mit Ludwig Achim von Arnim zu den Haptvertretern der Heidelberger Romantik. Clemens Brentano (1778-1842) verfasste neben Prosa und Gedichten auch religilöse katholische Schriften.

Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff (1802-1827), ein Literat der Schwäbischen Schule, schrieb in der Hauptsache Prosa. Seine Novellen und Romane, insbesondere aber seine Märchen und Sagen wie die über die Grenzen Südwestdeutschlands hinaus bekannte Schwarzwalderzählung "Das kalte Herz" machen ihn zu einem der großen Dichter der deutschen Romantik.

Johann Peter Hebel

Johann Peter Hebel (1760-1826) gilt als der bekannteste Mundartdichter des alemannischen Sprachraums. Aus seiner Feder stammen neben zahlreichen Kalendergeschichten ("Unverhofftes Wiedersehen", "Kannitverstan") die "Alemannischen Gedichte", in denen Hebel Landschaft und Lebensart seiner Heimat poetisch verewigt hat.

Hermann Hesse

Hermann Hesse (1877 - 1962) gehört zu den wichtigsten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts. Geboren in Calw im Nordschwarzwald empfing er die Würden des Orden Pour le mérite und erhielt 1946 den Literaturnobelpreise für sein Gesamtwerk.


Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin (1770-1843) entzieht sich einer eindeutigen literaturgeschichtlichen Einordnung, was seine literarischen Bedeutung jedoch nicht im Geringsten mindert. Vielmehr gilt sein in der Hauptsache lyrisches Werk weithin als unerreicht. Die Jahre 1806 bis 1843 verbrachte Hölderlin bei zunehmender geistiger Umnachtung in dem heute nach ihm benannten Turm in Tübingen.

Eduard Mörike

Als Vertreter der Schwäbischen Dichterschule zählt Eduard Mörike (1804-1875) zu den großen Lyrikern des 19. Jahrhunderts. Viele der Gedichte des evangelischen Pfarrers wie etwa "Er ist's" und "Septembermorgen" sind aus der Schulzeit wohlbekannt.

Friedrich Schiller

Der in Marbach am Neckar geborene Friedrich Schiller (1759-1805) zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Deutschen Klassik. Neben seinen unsterblichen Gedichten und Dramen verfasste der schwäbische Dichterfürst und kongeniale Freund Goethes auch literaturtheoretische und historische Schriften.

Joseph Victor von Scheffel

Der Autor und Dichter Joseph Victor von Scheffel wurde 1826 in Karlsruhe geboren. Sein Versepos "Der Trompeter von Säckingen" fand Eingang in das "Badnerlied" und gilt als Klassiker des Biedermeier. Scheffel ist Namensgeber der größten Literaturvereinigung Deutschlands. Er lebte und arbeitete bis zu seinem Tod 1886 in seiner Heimatstadt.

Christian Friedrich Daniel Schubart

Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791) zeichnete sich vor allem durch seinen ausschweifenden Lebenswandel und seine antiklerikale und antiaristokratische Kritik aus. Infolgedessen wurde der Dichter, Journalist und Musiker mehrfach inhaftiert und einmal sogar des Landes verwiesen.


Joannes Baptista Sproll

Als Bischof der Diözese Rottenburg kritisierte Joannes Baptista Sproll (1870-1949) offenkundig den Nationalsozialismus als antichristliche Ideologie. Seine regimekritischen Äußerungen führten dazu, dass er 1938 aus der Diözese fliehen musste und erst nach Ende des Krieges wieder zurückkehren konnte.

Ludwig Uhland

Der schwäbische Dichter und Jurist Ludwig Uhland (1787-1862) schrieb vor allem Gedichte, insbesondere Balladen. Auch politisch war Uhland aktiv: Er war Sprecher der württembergischen Landstände, Parlamentarier im württembergischen Landtag sowie württembergischer Abgeordneter in der Frankfurter Nationalversammlung.

 

Momente: Land&Leute

 

„Momente“ ist die populärwissenschaftliche historische Zeitschrift in Baden-Württemberg. Hier finden Sie Informationen über Menschen, die die Politik und das Leben des deutschen Südwestens maßgeblich beeinflussten.

mehr...