Landeskunde Baden-Württemberg

 

Printmedien

Foto: LMZ Baden-Württemberg

Auch im Multimediazeitalter ist das Interesse an Printprodukten stark ausgeprägt. Baden-Württemberg hat trotz leicht rückläufiger Reichweiten- und Auflagenzahlen in den letzten Jahren traditionell eine starke Zeitungslandschaft – dem Informationsmedium „Tageszeitung“ wird nach wie vor eine hohe Glaubwürdigkeit bescheinigt.

Mehr als siebzig Zeitungsverlage im Land produzieren täglich knapp 230 verschiedene Tageszeitungsausgaben mit einer durchschnittlichen verkauften Auflage von 2,1 Millionen Exemplaren. Beliefert werden die Tageszeitungsausgaben mit dem „Mantel“ von 17 unabhängigen Vollredaktionen. Die auflagenstärkste Tageszeitung im Land ist die Stuttgarter Zeitung, die als Stimme aus der Landeshauptstadt eine starke überregionale Bedeutung hat. In der Auflagenhöhe folgen die Südwestpresse (Verlagsort Ulm), die Schwäbische Zeitung (Leutkirch), die Badische Zeitung (Freiburg) und die Badischen Neuesten Nachrichten (Karlsruhe).

Die vielfältige und starke Verlagslandschaft Baden-Württembergs weist über 500 Buchverlage sowie mehr als 200 Zeitschriftenverlage auf. Vor allem „Special-Interest-Titel“ und Fachzeitschriften sind dabei stark vertreten. Auch im Bereich der Buchtitelproduktion nimmt das Land eine Spitzenstellung ein. Mit fast 12.000 Neuauflagen pro Jahr stammt nahezu jede fünfte Neuerscheinung in Deutschland aus einem baden-württembergischen Buchverlag. Bekannte Traditionsverlage wie Reader’s Digest, Reclam, Klett oder Kohlhammer haben ihren Sitz ebenso im Land wie kleinere Spezialverlage.

Nach oben

 

Staatsminister/ Chef der Staatskanzlei

 

Klaus-Peter Murawski (*17. Mai 1950)

ist seit Mai 2016 neben seiner Funktion als Chef der Staatskanzlei auch Staatsminister des Staatsministeriums Baden-Württemberg.

 
 
 
 
 

Staatsminister/ Chef der Staatskanzlei

 

Klaus-Peter Murawski (*17. Mai 1950)

ist seit Mai 2016 neben seiner Funktion als Chef der Staatskanzlei auch Staatsminister des Staatsministeriums Baden-Württemberg.