Landeskunde Baden-Württemberg

 
Foto: Maxlkt, pixabay, CC0 Public Domain

Bürgerschaftliches Engagement

In Baden-Württemberg engagiert sich fast jede zweite Person über 10 Jahren ehrenamtlich oder freiwillig. Mit 49 Prozent Beteiligung liegt das Bundesland damit neun Prozentpunkte über dem deutschen Durchschnitt. Die meisten der ehrenamtlich Engagierten waren 2013 im kirchlichen Bereich tätig (13%), gefolgt vom Ehrenamt in Kultur und Musik (10%), sowie im Sport (9%). Dabei macht die Bereitschaft, sich ohne Gegenleistung für andere zu engagieren eine wichtige Grundlage der demokratischen Gesellschaft aus. Tatsächlich können Gemeinden, Vereine und karitative Einrichtungen überhaupt nur mit ehrenamtlich Engagierten ihre Aufgaben vollständig wahrnehmen.

Was heißt "Engagement"?

Es gibt viele Begriffe, die eng mit dem Ausdruck Bügerschaftliches Engagement (BE) verbunden sind. Während dieser insbesondere in der Literatur verwendet wird, ist in der Alltagssprach häufig von Ehrenamt, Bürgerengagement oder Freiwilligenarbeit die Rede.

Bürgerschaftliches Engagement umfasst zunächst einmal alle Tätigkeiten, die von Personen freiwillig und ohne direkte Gegenleistung ausgeübt werden. Weiterhin hat BE das Ziel, der Allgemeinheit, sowie dem Schutz natürlicher Lebensgrundlagen zu dienen oder aber die Lebenslagen einzelner Personen zu verbessern. Auch fördert diese Art von Tätigkeit die Solidarität und den Gemeinsinn in der Gesellschaft.

Diese Definition beschreibt eine große Bandbreite an Arten des Engagements. BE lässt sich aber durchaus auch noch in verschiedene Erscheinungsformen eineilen. Diese wären etwa das klassische Ehrenamt, gemeinnütziges Engagement ohne Amt, kurzzeitiges ungebundenes Engagement und bestimmte Formen der Selbsthilfe.

Erfolgreich sind seit einigen Jahren auch Freiwilligendienste. Menschen jeden Alters verpflichten sich für einen bestimmte Zeit zum Engagement. Für junge Menschen stehen Angebote wie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) offen, die von der Landeszentrale für politische Bildung im Auftrag des Umweltministeriums durchgeführt werden. Seit 2011 hat zudem der Bundesfreiwilligendienst (BFJ) den Zivildienst abgelöst, der mit Aussetzung der Wehrpflicht nicht mehr notwendig war. Ein BFJ können Menschen jeden Alters leisten, die sich für das Allgemeinwohl engagieren wollen. Mit dem Gemeinnützigen Bildungsjahr (GBJ) bauen verstärkt auch Kommunen ein Angebot für Jugendliche und deren Einsatz als Freiwillige auf.

Wer sich im Gemeinwesen engagieren möchte, kann sich an Bürgerbüros oder Stabsstellen in den Kommunen wenden. Diese geben Hilfestellung und bieten Weiterbildungsangebote für diejenigen, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in den Dienst des Gemeinwesens stellen möchten.

Ausgezeichnetes Ehrenamt

Mit dem Landespreis „Echt gut! Ehrenamt in Baden-Württemberg“ würdigt das Land herausragendes Engagement. Denn häufig sind ehrenamtlich Engagierte eher im Hintergrund tätig, bilden aber dennoch eine unerlässliche Stütze der Gesellschaft. Der Preis ist mit bis zu 4000 Euro dotiert und wurde bereits acht Mal vergeben. Seit 2015 soll die Auszeichnung nur noch alle zwei Jahre verliehen werden.

Ehrung für Ehrenamtliche

Im Dezember 2017 hat Ministerpräsident Kretschmann insgesamt 22 Baden-Württemberger mit dem Verdienstorden ausgezeichnet. Darunter waren nach Angaben des Staatsministeriums der Vorsitzende des Contergan-Netzwerkes, Christian Stürmer, der ehemalige Fußballstar Cacau, die Mäzenin Carmen Würth und die Schauspieler Albin Braig, Karlheinz Hartmann und Richy Müller. Kretschmann betonte in seiner Laudation, dass ehrenamtliches Engagement "unendlich wichtig und wertvoll für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft" sei.

Stifterland Baden-Württemberg

Baden-Württemberg lässt sich darüber hinaus mit Recht als das Stifterland in Deutschland bezeichnen. Nirgendwo sonst existieren so viele Stiftungen, die auf die Initiative von Privatpersonen oder Unternehmen zurückgehen. Ihre Arbeit stellt in vielen gesellschaftlichen Bereichen, in Kunst und Kultur, in der Integrationsarbeit, in der Bildung und gesundheitlichen Betreuung einen  unverzichtbaren Bestandteil dar, zumal sie oft modellhaft und wegweisend für die Zukunft arbeiten. Mit der Robert Bosch Stiftung und der Landesstiftung Baden-Württemberg sind zudem zwei der größten Stiftungen Deutschlands in Baden-Württemberg beheimatet. Hinzu engagieren sich viele Unternehmen als Mäzene im Kunst- und Kulturbereich.

Nach oben

 

Ministerium für Soziales und Integration

 
 
 
 
 
 

Info-Portal "Politisch beteiligen!"

 

Unter dem Motto „Politisch beteiligen!“ hat die Landeszentrale Politische Bildung ein Themenportal erstellt. Das Portal informiert über Grundlagen und Angebote der Bürgerbeteiligung.

mehr

 
 
 
 
 

Ehrenamt in BW

 

ECHT GUT - Ehrenamt in Baden-Württemberg

Auf diesem Portal des Landes gibt es Informationen, Geschichten und nützliche Links rund um das Ehrenamt in Baden-Württemberg.

zur Website

 
 
 
 
 

Ministerium für Soziales und Integration

 
 
 
 
 
 

Statistik

 

 

Wirtschafts- und Sozialentwicklung in Baden-Württemberg 2016/ 2017

In dieser Broschüre hat das Landesamt für Statistik aktuelle Entwicklungen aus Wirtschaft und Gesellschaft Baden-Württembergs dargestellt und analysiert. Grundlage dafür sind amtliche Statistiken.

Zur Broschüre