Landeskunde Baden-Württemberg

 

Woher kennen wir die Geschichte des Klimas?

Um Aussagen über die Zukunft des Klimas treffen zu können, wie auch um von seiner Vergangenheit berichten zu können, sind umfagreiche Forschungen nötig.

Beispiel einer Chronik. Quelle: Heinz Alfred Gemeinhardt, Die Belagerung Reutlingens an Pfingsten 1247, in: Reutlinger Geschichtsblätter NF 36 (1997), S. 189-220, Abb. S. 200.

Verschiedenste schriftliche Quellen

Wer von Wetter und Klima der letzten Jahrhunderte spricht, kann sich auf schriftliche Quellen verlassen. In Chroniken oder Witterungstagebüchern finden sich zahlreiche Vermerke über die Wetterbedingungen der jeweiligen Zeit. Auch Tagebücher und Briefe können als sogenannte Proxydaten ausgewertet werden, denn in ihnen befinden sich indirekte Hinweise über das Wetter, beispielsweise wenn über Ernteausfälle oder Preissteigerungen berichtet wird.
Zudem lassen sich für die letzten 100-200 Jahre meteorologische Wetteraufzeichnungen heranziehen. Der Beginn solcher Aufzeichnungen kann je nach Ort jedoch sehr unterschiedlich sein.

Nichtschriftliche Quellen


Um das Klima vor der Entwicklung der Schrift oder gar vor der Entstehung der Menschheit ermitteln zu können, müssen dagegen vor allem naturwissenschaftliche Quellen herangezogen werden. Dazu gehören insbesondere:

Foto: Arnoldius, Quelle: Wikipedia, CC-by-sa-2.5.
  • die Untersuchung der Jahresringe von Bäumen = Dendrochronologie,
Foto: Centre for Ice and Climate, Niels Bohr Institute.
  • die Untersuchung auf Eis (auf seine Zusammensetzung und darin enthaltene Gase) sowie
Pollenkörper verschiedener Pflanzen. Foto: Dartmouth Electron Microscope Facility, Dartmouth College, Quelle: Wikipedia.
  • die Untersuchung von Pollen (die in Sedimenten oder Torf eingeschlossen sind) = Palynologie.

<iframe width="500" height="281" src="//www.youtube.com/embed/U6N2QeUB5sI" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

zurück                                                                                            weiter

Nach oben