Landeskunde Baden-Württemberg

 

Forstwirtschaft

Schwarzwald. Foto: Marvball, pixabay, CC0 Public Domain

Fast 40 Prozent von der Fläche Baden-Württembergs ist bewaldet. Zu einem Anteil von 39 Prozent gehört der Wald im Bundesland den Kommunen. Im Durchschnitt besitzt also jede der 1.101 Gemeinden ungefähr 500 Hektar Wald. Der zweitgrößte Anteil des Waldes in Baden-Württemberg liegt mit fast 37 Prozent in Privatbesitz. Zuletzt verfügt auch das Land über einen Anteil von 24 Prozent des Waldes in Baden-Württemberg.

Mehr als die Hälfte der Wälder im Südwesten bestehen aus Nadelbäumen. Laubbäume gibt es dagegen etwas weniger. Zu den wichtigsten Baumarten zählen die Fichte, Buche, Tanne und Eiche.

Funktionen des Waldes

Wälder leisten gleich in mehrerer Hinsicht einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Zum einen haben sie durch die Holzgewinnung eine ökonomische Bedeutung. Zum anderen übernehmen sie zahlreiche Schutz- und Erholungsfunktionen. So bieten sie Lebensraum für eine natürliche Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren, die Teil des Kulturerbes sind. Zudem dienen Wälder als Kohlenstoffspeicher und filtern Schadstoffe aus der Luft. Sie tragen dazu bei, den Wasserhaushalt zu regulieren und schützen auch etwa vor Bodenerosion. Zuletzt bieten Wälder einen Raum, um die Natur in Baden-Württemberg zu genießen und sich zu erholen.

Die Forstwirtschaft hat sich als Ziel gesetzt, alle Güter in Quantität und Qualität gleichbleibend und generationenübergreifend bereitstellen zu können.

Holzenergie

In der Energieerzeugung spielt Holz eine wichtige Rolle. Immerhin ist Holz eine nachwachsende Ressource, die CO2-neutral bereitgestellt werden kann. Deshalb zählt das Heizen mit Holz auch zu den erstrebenswerten Arten des Heizens. Auch die Auflagen des EWärme-Gesetzes werden dadurch erfüllt, sofern der Anteil des jährlichen Wärmebedarfs zu mindestens 15 Prozent durch einen nachwachsenden Rohstoff gedeckt wird. Die Bereitstellung von Holz hat neben den ökologischen aber auch ökonomische Vorteile: Die lokale Wirtschaft wird gestärkt, Arbeitsplätze werden gesichert und bei Engpässen bietet Holz eine lokale Absicherung.

 

Zustand des Waldes

 

Waldzustandsbericht 2015

In den vergangenen 30 Jahren haben sich die Umweltfaktoren, die auf Wälder einwirken, stark verändert. Deshalb muss die Widerstandsfähigkeit der Wälder umso mehr gestärkt werden. Beobachtungen und Möglichkeiten hierzu hat ForstBW im jährlichen Waldzustandbericht aufgeführt.

Zum Waldzustandsbericht 2015

 
 
 
 
 

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

 
 
 
 
 
 

Nachhaltig Kochen

 

GenussN!-Kochbüchle

Nachhaltig genießen und CO2 sparen mit dem GenussN!-Kochbüchle der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg: 68 nachhaltige Rezepte zum Nachkochen, CO2-Sparen und Genießen. Das Kochbüchle verbindet Tipps und Informationen zur Ernährung und zu nachhaltigem Handeln in der eigenen Küche.

zum Kochbuch

 
 
 
 
 

Infoportal Landwirtschaft

 

Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum

Das Portal des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bietet Informationen und Bildungsangebote rund um die Themen Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum.

zum Portal

 
 
 
 
 

Informationsportal

 

Imkerei in Baden-Württemberg

Bienen zählen zu den wichtigsten Nutztieren im Bundesland. Sie tragen zur Nahrungmittelproduktion bei und befördern die Artenvielfalt.

Mehr Daten und Fakten zu Bienen als Nutztiere.

 
 
 
 
 

Statistische Daten

 

Statistisches Landesamt

Wie entwickelt sich die Zahl der landwirtschafltichen Betriebe in Baden-Württemberg, welches sind die wichtigsten Stützen der heimischen Produktion und wie viele Milchkühe werden im Bundesland gehalten? Finden Sie es heraus:

zur Website