Landeskunde Baden-Württemberg

 

Regionales

Andreas Braun und Gabriele Renz: Baden-Württemberg in 101 Orten. Theiss Verlag, Stuttgart 2013. 220 Seiten, ISBN 978-3-8062-2722-2. 14,95 EUR.

Baden-Württemberg hat es in sich: den größten Marktplatz und den heißesten Ort Deutschlands, die engste Straße der Welt und den umstrittensten Bahnhof aller Zeiten, berauschend schöne Natur, skurrile Orte und Stätten der deutschen, ja sogar der Weltgeschichte. Diese Ausflugsziele sollten weder Baden-Württemberger noch Touristen versäumen.

Die Autoren erzählen lebendig und atmosphärisch vom römischen Limes, dem Frieder-Burda-Museum in Baden-Baden oder dem Astrolabium in Esslingen, aber auch von Erinnerungsorten wie Stammheim oder der Mutlanger Heide. Als ausgewiesene Kenner des Landes – und vieler Anekdoten und Geschichten – führen sie zu Highlights wie Kloster Beuron oder der Popakademie in Mannheim, auf die „Schwäbischen Dolomiten“, in die tiefe Schlucht des Höllentals oder zu Tomi Ungerers skandalträchtigem Klohäuschen in Plochingen.

Nach oben

Reinhold Weber, Peter Steinbach und Hans-Georg Wehling (Hrsg.):

Baden-württembergische Erinnerungsorte.

Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2012. 616 Seiten mit ca. 510 Abbildungen. 39,90 EUR (Hardcover-Ausgabe im Buchhandel) und 19,50 EUR (broschierte Ausgabe bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. ISBN: 978-3-1702-1739-3.

Keiner erinnert sich alleine und nur für sich: Erinnerung ist eine kollektive Gedächtnisleistung, sie schafft Gemeinschaft und Identität. Erinnerungsorte sind real existierende oder gedachte Orte (z. B. Verfassungen, Wappen oder Hymnen) mit besonderer symbolischer Bedeutung. An ihnen und mit ihnen wird exemplarisch erinnert und es werden Parallelen zu aktuellen Themen und Debatten gezogen. Solche Erinnerungsorte sind Kristallisationspunkte kollektiver Erinnerung und langfristiger Gedächtnisspeicher ganzer Länder.

Baden-Württemberg weist eine Vielzahl bedeutender Erinnerungsorte auf, darunter auch solche von nationaler oder europäischer Bedeutung. Die Herausgeber des Bandes haben rund 50 solcher Erinnerungsorte aus den verschiedenen Landstrichen ausgewählt. Namhafte Autorinnen und Autoren präsentieren anhand dieser unverwechselbaren Orte auf spannende und anschauliche Art und Weise südwestdeutsche Landesgeschichte. Beim Lesen der Beiträge entsteht ein Panorama des historischen und des modernen Baden-Württembergs, das Aufschluss darüber gibt, wie das Land im Südwesten 1952 entstand und welche Traditionen es bis heute prägen.

Baden-württembergische Erinnerungsorte online

Nach oben

Markus Bittmann/Meinrad Bittmann: Das Murgtal. Geschichte einer Landschaft im Nordschwarzwald. Sonderveröffentlichung des Kreisarchivs Rastatt Bd. 6. Casimir Katz Verlag, Gernsbach 2009. 288 Seiten. ISBN 978-3938-0474-46. EUR 34,00.

Das Tal der Murg, die über fast 80 Kilometer von den Höhen des Nordschwarzwaldes zum Rhein fließt, ist historisch durch seine politische, wirtschaftliche und kulturell-religiöse Zweiteilung in eine badische und eine württembergische Hälfte bestimmt. Markus und Meinrad Bittmann nehmen erstmals die Geschichte des Murgtals als Ganzes in den Blick. Sie verfolgen seine Erschließung und Besiedlung seit dem hohen Mittelalter, beschreiben die oft schwierigen Lebens- und Erwerbsbedingungen und fragen nach der Rolle der Frömmigkeit im Alltag der Menschen. So entsteht das vielschichtige Bild einer Schwarzwaldlandschaft im Wandel der Zeit.

Nach oben

Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Der Kaiserstuhl. Einzigartige Löss- und Vulkanlandschaft am Oberrhein. Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009. 368 Seiten. ISBN 978-3799-5083-9. EUR 29,90.

Der Kaiserstuhl, ein knapp 100 km² großes Vulkangebirge in der Oberrheinebene, ist einer der kleinsten und dennoch bekanntesten Naturräume Deutschlands. Eine bewegte Erd- und Landschaftsgeschichte, einzigartige Gesteine und Mineralien und eine fast exotisch anmutende Tier- und Pflanzenwelt machen den Kaiserstuhl zum Ziel vieler geologischer, mineralogischer und biologischer Exkursionen.

Zahlreiche namhafte Autoren, die sich über viele Jahre intensiv mit dem Kaiserstuhl beschäftigt haben, gehen in diesem Buch ausführlich auf die Besonderheiten dieses kleinen Gebirges ein, und durch viele aussagekräftige Bilder kommt auch der ästhetische Reiz der Landschaft und ihrer vielfältigen Ausstattung nicht zu kurz.
 

Nach oben

Hermann Bausinger: Der herbe Charme des Landes. Gedanken über Baden-Württemberg. Verlag Klöpfer und Meyer, 4., überarb. und erw. Aufl., Tübingen 2011. 208 Seiten. 16.- EUR. ISBN: 978-3-940086-98-3.


Der Doyen der Kulturwissenschaft in Baden-Württemberg, der Tübinger Professor Hermann Bausinger, legt mit dieser Sonderauflage zum 60. Geburtstag des Landes eine kritische Heimatkunde vor: eine leicht verhaltene Liebeserklärung und eine „Festschrift“ für das Land mit einem Ausblick auf die Zukunft unter dem Titel „Quo vadis, Ländle?“. Ein „muss“ für alle interessierten Baden-Württemberg – und für diejenigen von außerhalb, die das Land besser verstehen wollen.

Nach oben

Roland Weis/Harald Riesterer: Der Hochschwarzwald. Von der Eiszeit bis heute. Thorbecke Verlag. Ostfildern 2009. 480 Seiten. ISBN 978-3-7995-0840-7. EUR 39,90.

Der Hochschwarzwald rund um den Feldberg gilt als Touristenattraktion und schönstes Freizeit und Ferienparadies in Baden-Württemberg. Seine spannende und facettenreiche Geschichte hingegen ist nur wenigen bekannt. Bronzezeitliche Pfeilspitzen auf dem Feldberg, keltische Steinkreise am Schluchsee, ein Dutzend Burgruinen in der Wutachschlucht, untergegangene Adelsgeschlechter, Klöster, Raubritter und Söldnerheere, Flößer, Glasbläser, Uhrmacher, Kriege, Pest und Katastrophen – dieses Buch blättert vergangene Jahrhunderte auf und zeichnet kundig und durch eine spektakuläre Illustration den langen Weg dieser Region von der ersten Besiedlung bis in die Gegenwart nach. Es ist die umfassende und doch kurzweilige Besiedelungs-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte einer der prominentesten Urlaubsregionen Deutschlands.



Nach oben

Klaus Zintz/Heinz Gerd Schröder/Herbert Löffler: Der Bodensee: Ein Naturraum im Wandel. Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009. 156 Seiten. ISBN 978-3-7995-0838-4. EUR 24,90.

Die Bodenseeregion ist zweifellos eine attraktive Landschaft. Und der See versorgt Millionen Menschen mit Trinkwasser. Umso bedeutungsvoller ist es, dass sich der See trotz der tiefgreifenden Veränderungen der letzten Jahrzehnte heute in einem intakten ökologischen Zustand befindet. Die seenkundlichen Grundlagen, die zum Verständnis des Ökosystems Bodensee unerlässlich sind, werden in diesem prächtigen Band unterhaltsam und verständlich erläutert. Das Themenspektrum reicht dabei von der Entstehung und Beschaffenheit des Sees über seinen Stoffhaushalt und seine Lebensgemeinschaften bis hin zur Nutzung durch den Menschen und die damit verbundenen Folgen sowie die Maßnahmen zu seinem Schutz. Auch zukünftige Herausforderungen für den See, etwa neu eingewanderte Arten und die Klimaerwärmung, werden thematisiert. 

Nach oben

Eberhard Neubronner: Steine im Brot. Dorfleben auf der Alb. Fotografien von 1850 bis 1950. Silberburg Verlag, Tübingen 2009. 160 Seiten. ISBN 978-3-87407-838-2. 24,90 EUR.

Die Schwäbische Alb reicht vom Härtsfeld zum Heuberg, vom Trauf bis zum Donautal: ein herbes und schönes Mittelgebirge, eine ländliche Welt in Dörfern, kleinen Weilern und Höfen. Ohne zu romantisieren führt »Steine im Brot« mit selten oder noch nie publizierten Fotografien aus den Jahrzehnten zwischen 1850 und 1950 vor Augen, wie die Menschen dieses Landstrichs noch vor nicht allzu langer Zeit gelebt haben. Es zeigt selbstbewusste Bauern und Handwerker, Kinder und Familien, Szenen eines Alltags, der vor allem – aber bei weitem nicht nur – von schwerer Arbeit geprägt war. Eberhard Neubronner kommentiert sachkundig und einfühlsam die außergewöhnlichen Bilder einer vergangenen Zeit. 

Nach oben

Rolf Kießling/Dietmar Schiersner (Hrsg.): Erinnerungsorte in Oberschwaben. UVK Verlag, Konstanz 2009. 400 Seiten. ISBN 978-3-86764-183-8. 49,00 EUR.

Ausstellungen, Jubiläen, Gedenktage, historische Feste und Spiele – die Erinnerung ist derzeit fester Bestandteil unseres kulturellen Repertoires. Gab und gibt es zwischen der nationalen und der lokalen Ebene auch eine spezifisch regionale Erinnerungskultur? Schwaben gilt als Beispiel für die Suche nach Merkmalen der Identität. Dafür stehen Personen mit regionaler Ausstrahlung wie Georg von Frundsberg oder Bauten wie die Waldburg, Identifikationen mit katholischem Brauchtum wie der Blutritt von Weingarten und nicht zuletzt Erzählungen wie die von den Sieben Schwaben oder reichsstädtische Kinderfeste. Lassen sie sich zu einer »mental map« zusammenfügen?

Nach oben

Franz X. Bogner: Allgäu und Iller aus der Luft. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2009. 112 Seiten. ISBN 978-3-8062-2236-4. EUR 19,90.

Endlose saftiggrüne Hügellandschaften vor grandiosem Alpenpanorama, kleine verstreute Bauernhöfe mit vielen grasenden Kühen und traditionsreiche Städte – das ist das Allgäu. Hier hat man die Kirche im Dorf gelassen und Tradition und Geschichte in unsere Zeit retten können. Hier suchen wir Erholung und Freizeit, die Natur ist weniger verbraucht als in den vielen Ballungsräumen mit ihrem immensen Bevölkerungsdruck.

Franz X. Bogner folgt mit seiner Kamera der Iller – dem Fluss des Allgäu – von der Quelle bis zur Mündung und porträtiert die sie umgebende Landschaft in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit. Seine Bilderreise startet in den kargen Steilwänden der Allgäuer Hochalpen hinter Oberstdorf. Sie führt über Sonthofen und Immenstadt weiter durch die romantische Voralpenlandschaft, an den berühmten Königsschlössern bei Füssen vorbei, durch das Wurzacher Achtal und die historisch bedeutenden Städte Kempten und Memmingen bis nach Ulm, der modernen schwäbischen Metropole mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Mit seinen außergewöhnlichen Ansichten lehrt uns der begeisterte Fotograf, diese herrliche Landschaft neu zu sehen und zu schätzen. Ergänzt werden sie durch kurze Texte zu Geschichte, Natur und Kultur der beliebten Ferienregion.

Nach oben